Woher kommt das Phänomen Tarot?

Das Wort Tarot stammt ursprünglich aus dem Französischen und bezeichnet ein Kartenspiel. Der Begriff ist heute noch im deutschen Spiel Tarock oder im italienischen tarocchi zu finden, den meisten ist Tarot jedoch im esoterischen Bereich ein Begriff, in dem Tarot ein Orakelsystem bezeichnet, das aus 78 Karten besteht. Das ursprüngliche Kartenspiel wurde im deutschen und italienischen Raum sehr häufig gespielt, seine Bedeutung für die Wahrsagerei erhielt das Tarot jedoch erst im späten 18. Jahrhundert. Der Bekanntheitsgrad steigerte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts und erlebt derzeit einen ungeahnten Höhenflug.

Tarotkarten werden als Satz oder Deck angeboten. Es sind sehr unterschiedliche, oftmals äußerst künstlerisch ausgeführte Decks erhältlich. Es existieren mehrere hundert solcher Decks, welche sich teilweise nur in Details, manchmal aber auch extrem unterscheiden. Besonders neuere Decks, oder solche, die einem speziellen Motto oder Hintergrund gewidmet sind, werden mit einem erklärenden Buch angeboten, sodass für die unterschiedlichsten Geschmäcker und Interessen ein passendes Deck zu finden ist.

Es existieren die unterschiedlichsten und teilweise sehr alte Legesysteme. Während einige ziemlich einfach, beinahe im Vorbeigehen anzuwenden sind, wie die Deutung einer einzelnen Karte, was mittlerweile bereits im Internet anwendbar ist, benötigt man für einige der komplexeren Legetechniken Zeit, Ruhe, die richtige Einstellung und vor allem die Möglichkeit, sich mit den Deutungen intensiv auseinander zu setzen..
Die Person, die sich mit dem Tarot intensiver auseinandersetzen möchte, muss zuerst einiges an Zeit investieren, um die Grundbedeutungen der Karten erfassen zu können. Danach steht jedem die Möglichkeit offen, Tarot als nette Freizeitbeschäftigung anzusehen, oder es als Möglichkeit zu nutzen, vielleicht einen kleinen Blick in die Zukunft zu wagen.