Tattoos sind Bilder und Symbole, die auf eine höhere und andere Wirklichkeit hinweisen, hinsichtlich der Situation im Fall der Magie. Beispiele für magische Tattoos sind alle Symbole, die generell ohne eine Behaftung auf dem Arm eine magische Bedeutung haben. Beliebt sind astronomische Symbole, die in Verbindung mit den Sternen beziehungsweise Horoskopen stehen und damit eine Brücke zwischen Astronomie und Astrologie schlagen.

Tattoos wurden schon immer von indigenen Völkern verwendet

Ein Beispiel für die Tattoos sind die Schamanen von indigenen Völkern, wie den Indianern. Die Schamanen sind Mittlerfiguren zwischen Realität beziehungsweise Immanenz und Transzendenz. Im Gegensatz zu den abendländischen Religionen, sind die Schamanen-Religionen auf eine Naturreligion beziehungsweise Animismus bezogen. Dieser geht von dem Merkmal aus, dass allen Gegenstände in der Natur das Göttliche inhärent ist beziehungsweise diese von magischen Seelen beseelt sind, die eine Mittlerfunktion zwischen Transzendenz und Immanenz einnehmen. Der Religionsbegriff ist nicht auf die amerikanische Völker allein zu beziehen, sondern muss speziell behandelt werden. Religion meint im abendländischen Sinne, ein Verhältnis zu den Göttern herzustellen. Tipp: Man kann diesen Tattoo Generator verwenden.

Symbole sind allgegenwärtig

Die Scheibe von Nebra soll die älteste Sternenkarte beziehungsweise ein Abbild des Himmels sein. Sie ist eine Momentaufnahme von den einzelnen Elementen am Himmel, wie Dunkelheit und Helligkeit beziehungsweise Tag- und Nachtrhythmus und den Elementen, die sich jeweils zu dieser Logik verhalten, wie Sterne, Mond (ohne sein Phasen, sondern zur Hälfte) und Sonne. Hinsichtlich Tattoos ist es derselbe Fall, dass sie eine Momentaufnahme sind, die versuchen die Dynamik zwischen Himmel und Erde auf eine magische Weise einzufangen. Wichtig ist an dieser Stelle, wie der Betrachter selbst zu dieser Logik steht und die Zeichen, die sich auf eine höhere Wirklichkeit beziehen, deutet. Das kann unterschiedlich sein und ist abhängig von der eigenen Überzeugung, was Magie ist. Für andere Nutzer und Betrachter sind Tattoos Schmuckgegenstände, die keinen tieferen Sinn haben.

Tattoo Symbole ändern sich mit der Zeit / Kultur

Im Zuge der Christianisierung wurden die paganen Religionen von den christlichen getrennt beziehungsweise im Sinne einer “superstitio” (lateinisch für “Überheblichkeit” beziehungsweise “Aberglaube”) abgewertet. Diese Vorstellung hat sich durch die Kolonisation nach Amerika und Afrika weiter getragen, sodass die Missionare sich für die Mittler der “besseren Religionen” gehalten haben. Um diese Vorstellung zu überholen, versucht man die “Religionen” von indigenen Völkern, und die Tattoos, wie eine eigenständige Größe zu behandeln und zu erforschen. Das ist eine Aufgabe der Religionsethnologie, herauszufinden, wie sich die “Religionen” durch die Globalisierung weiterentwickeln und alle Personen zu einem Schamanen werden können.

Tattoos sind Mode und Statement in einem

Die Tattoos sind einem Schönheitsideal beziehungsweise einer speziellen Praxis zuzuordnen, ohne dass der genaue Hintergrund von Tattoos und Symbolen bekannt sein muss. Bilder sind ein Abbild der Realität beziehungsweise verweisen auf eine höhere Ebene. Das setzt die eigene Kenntnis von solchen Ebenen voraus. Tattoos sind ein Identifikationsmerkmal, dass man sich mit bestimmten Gruppen und Idealen identifiziert und das mit einem Tattoo, einem Bild, Symbol, Emblem beziehungsweise einer Ikone verbinden will. Das Transzendente beziehungsweise Heilige wird ein Teil von einem selbst. Bilder und Ikonen gelten wie ein “Fenster zum Jenseits”, um sich alles Gute und Heil von diesen Bildern und durch die Bilder zu erhalten und zu bekommen, durch eine magische Wirkung.

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/fantasie-frau-d%c3%bcster-wind-schwarz-3609145/

Posted by Tom Bischoff